raus aus der city, stuttgart diary, travel
Schreibe einen Kommentar

Erst bewegen, dann chillen – aktives Weekend im Hotel Sommer in Füssen

Mal eben raus aus dem Kessel. Abschalten für ein kurzes Wochenende. Ohne ewig im Auto zu sitzen. Da kommt mir das Angebot aus dem Allgäu gerade recht. Nur zwei Stunden Autofahrt von Stuttgart und schon bin ich im Hotel Sommer in Füssen am schönen Forggensee. Die beste Zeit ist jetzt, erklärt man mir im Hotel. Und wisst ihr was, sie haben recht…

lermoos

 

 

Die ersten Berge sind schnell in Sicht. Wäre da nicht der zäh fließende Freitagabend-+Baustellen-Verkehr auf der A8 und dann nochmal auf der A7, ich würde wahrscheinlich ohne Unterbrechung laut singen. Egal, nach 2,5 Stunden bin ich da und sofort geflasht von der Landschaft. Die Berge, das Grün, die Weite, die Luft… all das entspannt mich in Sekunden.

Mia, die Hotelhündin, freut sich auf die neue Ankunft, in der Hoffnung, ich nehme ihr endlich den Stock aus dem Maul und werfe ihn über die Wiese… Ankommen und da sein, das trifft im Hotel Sommer sofort zu.

Der Blick ist aus meinem Zimmer ist wunderbar. Wieder die Berge, der See, das Märchenschloss (was für eine Kulisse!!!!)  und diese unglaubliche Weite – Traum aller Stadtkinder. Ein kurzer Erfrischungssprung in den Salzwasser Außenpool und ein Spickeln in den Wellness-Spa-Bereich (Vorfreude auf morgen) und dann gehts zum Abendessen. Halbpension inklusive. Tisch im Freien, untergehende Sonne in den Bergen… Brain Reset vom Feinsten. Eine kleine Abendrunde noch durchs beschauliche Füssen und – ungeplant – The Englishman Sting und Mr. Boombastic Shaggy live in Concert gehört und gesehen im 500 Meter vom Hotel liegenden Festspielhaus – das sonst unter anderem mit dem Musical LUDWIG die Menschen begeistert. Viel erlebt dafür, dass ich erst seit ein paar Stunden hier bin. Vor dem Schlafengehen noch schnell in der hauseigenen Schlaffibel geblättert. Ok, den Aperol  hätte ich weglassen sollen (Alkohol stört den Tiefschlaf, steht da). Ich schlaf trotzdem super. 😉

Hier werde ich auch als Veganerin satt 😉

Neuer Tag, viel vor…Aber erstmal lecker Frühstück. Dann kommt die Qual der Wahl bei all den Angeboten. Wandern, Radfahren (Rennrad, Mountainbike, E-Bike), Wellness, Spa, Wassersport, Motorradtouren (Leidenschaft vom Chef Wolfgang Sommer höchstpersönlich), Bootfahren, Sommerrodeln, Baumwipfelpfad… Bei den Möglichkeiten könnte ich glatt drei Wochen bleiben. Ich schnappe mir den hoteleigenen Rucksack und entscheide mich erstmal für ein E-Bike. Das wollte ich schon immer mal ausprobieren und – auch wenn sich der ein oder andere das Grinsen nicht verkneifen kann – ich finds cool. In vier Stunden so viel sehen und dabei jeden (und ich meine wirklich jeden) Anstieg meistern, nicht ohne Anstrengung aber ohne Absteigen, aus der Puste sein, meckern über die vielen Berge… ihr wisst schon… und dabei die schöne Landschaft genießen können, das hat was.

AlpenroseMeine Tour: Foggensee, Hopfensee, Weißensee, dazwischen kleine Orte, endlose Wiesen, Berge, Panorama, nette Menschen, die man unterwegs trifft und die sich alle – so wie ich auch –  irgendwie glücklich durch diese Landschaft treiben lassen.

Einfach mal Pause machen und genießen…

Kurz ein Satz zu meinem E-Bike. Zum Hotel gehört eine Rad-Station (easy-tours), die        E-Bikes an die Gäste vermieten. Super netter Service, gepflegte Räder und echt leistungsfähige “Maschinen”. Ich bekomme ein Simplon Chenoa Uni. Carbon-Tiefeinsteiger mit integriertem Bosch-Motor und (keine Ahnung, ob der Chef mir zutraute, dass ich 400 km in den 4 Stunden abreißen will 😉 ) mit Dual-Batterie (sprich zwei anstatt der sonst üblichen einen Batterie). Wo ich nur denke “nice”, spricht mich wirklich jeder, der mir begegnet, darauf an. Scheint was ganz Neues zu sein… So kann man auch mit Leuten ins Gespräch kommen.

Was für schöne Radwege… Wiese fahren erlaubt 😉

Am Nachmittag bin ich wieder im Hotel und will nur eins…WELLNESS. Massage, Ayurveda, Kosmetik, ein bisschen Yoga und ein Stündchen Fitnessraum… das volle Programm. Danach relaxen in der Sauna… auch da wieder mit Panorama-Blick. Trotz Hochsaison ist der großzügige und auf zwei Etagen verlaufende SPA-Bereich noch nicht so überlaufen. Familien, Pärchen und einzelne Wellness-Suchende haben genügend Platz und auch viele kleine Ruheoasen, um sich zurückzuziehen. Der kleine Film da unten zeigt, wie schön und entspannt Wellness im Allgäu sein kann… 😉

 

AlpenriseWas soll ich sagen? Das Wochenende hat sich länger angefühlt, als es tatsächlich war, meinen Kopf komplett frei und mich glücklich gemacht. Das Hotel Sommer ist ein schönes familiengeführtes Hotel mit sehr netten Menschen in wirklich traumhafter Umgebung. Für verliebte Pärchen, Mädels-Wochenenden, erholungssuchende Familien, Wellnesslover und Sportjunkies gleichermaßen. Wenn ihr mal genug vom Kessel habt, kann ich euch einen Sommer-Kurztrip wärmstens weiterempfehlen. ♡♡♡♡♡ 

Mehr Informationen: Hotel Sommer 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.