Food, stuttgart diary
Schreibe einen Kommentar

Die Kunst des ehrlichen Backens

Eigentlich sollte das keine Kunst sein, ein Brot zu backen, das aus guten Zutaten besteht, frei von sinnfreien Zusatzstoffen. Und doch ist es in Stuttgart erkennbar, dass ein kleiner Bäcker nach dem anderen schließt. Die “Großen” haben längst das Zepter übernommen. Und was tun die? Ähnlich wie bei der Massentierhaltung werden hier industrielle Massenprodukte geschaffen. Krank und jenseits von natürlich.

Die Werbung spricht andere Töne und ist bunt und gesund. Tradition und Handwerk, Natur und Ursprung werden suggeriert. Fertigmehl, Zusatzstoffe oder weit gereiste, tiefgefrorene Teiglinge sprechen eine andere Sprache. Ist nichts Neues. Wissen wir schon lange. Und trotzdem bleibt der Boykott gegen solche industriell erzeugten Billigwaren im großen Stile aus.

Ich habe keine Lust auf hohle Werbung (oh ja, teilweise sehr nett verpackt) von noch hohleren Brötchen. Ich will ordentliches Brot auf dem Tisch haben! Und wenn es ein Vollkornbrot sein soll, dann will ich kein durch Gerstenmalzsirup gefaktes Weizenbrot essen. Für Gschmäckle mache ich mich auf die Suche nach guten und vor allem ehrlichen Bäckern in Stuttgart. Und ich bin mir sicher, irgendwo werde ich sie finden.

Kennt ihr wirklich gute Bäcker in Stuttgart? Schreibt mir. Gschmäckle schaut sie sich in “Die Kunst des ehrlichen Backens”  an und veröffentlicht eure Favoriten. 🙂

Mein erster Tipp für euch…Königsbäck Stuttgart

Hier einige Interessante Artikel zum Thema:

Wallraff in der ZEIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.