eat vegan baby, shopping, stuttgart diary

Talea goes VEGAN: Mehr Bewusstsein und Alternativen.

Sich im Kessel vegan zu ernähren ist nicht so einfach, wie beispielsweise in Berlin, Düsseldorf oder Leipzig. Es fängt aber langsam an, Spaß zu machen. Laut einem aktuellen Ranking liegt Stuttgart sogar auf Platz 5 der vegan-freundlichsten deutschen Städte. Es tut sich also was im Schwabenländle.

Seit Anfang 2016 bin ich immer wieder im Talea goes VEGAN im Stadtkaufhaus Gerber. Tolle Produkte, nette Bedienung. Einer meiner Lieblingsmärkte für vegane Produkte. Zeit also, den Laden mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich habe mich mit Ivica Ristic und Jessica Stoll getroffen und über Regionalität, Nachhaltigkeit, die vegane Entwicklung in Stuttgart und das Familienunternehmen ‚Talea‘ gesprochen.

stuttgart diary im Gespräch mit Store Manager Ivica Ristic.

DIE IDEE VOM VEGANEN LIFESTYLE MARKT 

Bewusste Ernährung seit Kindheit an. Wir sind mit Regionalität ausgewachsen. Massentierhaltung gab es bei uns nicht. Das Einkaufen auf Bauernhöfen war alltäglich. Eine gesunde Lebensweise hatten wir eigentlich schon immer. Aus diesem Bewusstsein dann eine Firma aufzubauen, war eine Familienentscheidung und hat ganz einfach angefangen: In einem kleinen Keller der Familie Aldinger in Leonberg. Meine Frau Helene (anm. Helene Aldinger-Ristic) hatte immer schon einen Hang zur Naturkosmetik. So ist Talea Naturkosmetik entstanden. Das war vor 14 Jahren.

Durch die Laktoseintoleranz der Tochter musste sich die Familie dann noch mal ganz speziell mit bewusster Ernährung auseinandersetzen. Wenn man bewusst und alternativ leben möchte, gibt es einige Möglichkeiten in Stuttgart. Allerdings wenig vegane Angebote. Mit Talea goes VEGAN wollen wir ein Teil von diesen Möglichkeiten sein.

Auch wenn wir einen veganen Markt führen, so muss sich nicht jeder rein vegan ernähren. Wir tun dies im Übrigen auch nicht. Wir sind überhaupt nicht radikal, wie andere rein vegane Läden. Bei Talea wird niemand ausgeschlossen. Uns geht es um das bewusste Einkaufen, um gesunde Lebensweise, Umwelt- und Naturbewusstsein. Natürlich bieten wir hier Veganern mit über 6000 Artikeln eine tolle Plattform, die es so in Stuttgart nicht gibt.

„Es gibt nicht nur diesen einen Weg. Unsere Hauptkundschaft ernährt sich einfach bewusst. Wir wollen sie dabei unterstützen, dass sie gute Alternativen finden.“

Meiner Meinung nach gibt es auch nicht diesen einen richtigen Weg. Wichtig ist doch, dass das, was ich tue, gut ist. Discountfleisch zum Beispiel, kann nicht gut sein. Viele Menschen fangen langsam an, umzudenken. Genau für die sind wir eine gute Anlaufstelle. Aber auch bei Diabetes, Glutenunverträglichkeit, Laktoseintoleranz kommen unsere Kunden.

Vom Onlinegeschäft in den Offlinemarkt. Wir sind den umgekehrten Weg gegangen. Unser Onlinegeschäft gibt es schon lange. Wir wollten aber auch, dass die Kunden unsere Produkte anfassen, sie testen können und eine perfekte Beratung bekommen. Deshalb haben wir uns entschlossen, uns zu zeigen.

Ein Store, der auch optisch auffällt. Im Januar 2016 haben wir im Gerber den ersten Talea goes VEGAN  aus dem Boden gestampft. Anfangs als Pop-up-Store. Dann verlängert, weil wir gemerkt haben, er hat seine Daseinsberechtigung. Wir sind kein Supermarkt, kein Reformhaus. Wir sind ein Handel. Sehr speziell, auf keinen Fall 0815. Das sieht man auch an unserer Einrichtung. Urbanität, natürliche Möbel, Holz, Nachhaltigkeit – das ist uns wichtig, auch in der Einrichtung.

Talea2Wir müssen als Inhabergeführtes Unternehmen jeden Euro anschauen. Unnützes oder unüberlegtes gibt es bei uns nicht. Alles passt zu unserer Philosophie. Wir sind selber biozertifiziert, alles bei uns ist recyclebar.

Der Unterschied zum Supermarkt. Wir werden niemals frisches Gemüse oder Obst im Sortiment haben. Das überlassen wir den regionalen Bauern. Dafür haben wir Naturkosmetik, Naturkost, Getränkespezialitäten, Wasch- & Reinigungsmittel, Superfoods, Hundenahrung und vieles mehr. Das Meiste kommt direkt von den Herstellern, zu denen wir eine enge Beziehung haben. Alles 100% vegan und 90 % Bio.

Gerade Biokunden haben eine hohe Markentreue. Deshalb ist bei uns alles nach Herstellern sortiert. Um ihn und sein Sortiment geht es uns vordergründig, nicht ums einzelne Produkt. Natürlich versuchen wir auch auf Kundenwünsche zu reagieren. Sie zeigen uns manchmal wirklich tolle Produkte, die wir noch nicht kennen. Aber auch auf Messen sind wir viel unterwegs, suchen uns Nischenprodukte, regionale Hersteller. Kommt ein Produkt nicht an, nehmen wir es wieder aus dem Sortiment.

WIR BLEIBEN EIN FAMILIENUNTERNEHMEN 

Ebenso haben wir ganz bewusst kein Kassenband aufgestellt. Wir möchten mit unseren Kunden in Kontakt sein. Die Beratung bei veganen Produkten ist doch sehr intensiv. Wir können alle Produkte erklären, was ist drin, wie wirkt etwas, wie schmeckt es. Unsere Kunden finden das toll.

Von hochpreisigen Lebensmitteln und schnellem Wachstum. Bei Talea sollen alle Produkte wirklich bezahlbar sein. Vegane Ernährung ist nicht teurer als herkömmliche bewusste Ernährung. Das bestätigen unsere Kunden und letztendlich auch die enorm steigende Nachfrage. Die ist so riesig, wir wachsen viel schneller als geplant. Trotzdem wollen wir die Qualität halten und menschlich bleiben. Das ist viel Arbeit, denn wir sind ein Familienunternehmen, machen alles selber. Und so soll das auch bleiben.

Mehr Infos: Talea goes VEGAN

You like it? You can share it.Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+