Leute, stuttgart diary

Ich male Sachen an.

One day mit der Stuttgarter Künstlerin JULIAH. 

Immer wieder bleiben Leute stehen und schauen auf den Bauzaun. Farbdosen stehen am Rand, es ist mitten am Tag, eine Sprayerin ist am Werk. „Darf die das“, fragt ein Mädchen. Achselzucken. Eine Teenagergruppe macht Bilder. Während der nächsten Stunden bleibt es nicht beim Schauen und fotografieren, Leute fragen, reagieren positiv. Andere laufen vorbei, lassen schnell ein paar verbale Kraftausdrücke stehen, anonym, ohne ins Gespräch kommen zu wollen. Egal. JULIAH hat eine Idee im Kopf und nach ein paar Stunden den tristen schwarzen Bauzaun in ein kleines Kunstwerk verwandelt. Ganz legal. 😉

Stört dich das Gerede der Leute?

Nein…

Du sagst, du passt in keine Schublade. Beschreibe dich & deine Arbeit doch mal kurz…

An meinem Leben und meiner Arbeit (die unauflöslich ineinander verschlungen sind) liebe ich besonders das Wandelbare, jeder Tag ist neu und ich versuche ihn mit Kinderaugen zu entdecken. Deshalb mag ich mir auch kein Etikett verpassen, das mögen andere tun, wenn es ihnen hilft.

Ich winde mich also immer ein bisschen, wenn man mich fragt, was ich so mache. Sachen anmalen. Die unterschiedlichsten. Große und kleine. Digital und analog. Drinnen und draussen. Für andere, für alle und nur für mich.

Wo malst du am liebsten hin? Welche Orte inspirieren dich?

An Orten die leben oder gelebt haben flimmert die Luft und man muss nur gut hinsehen, dann zeigen sich die verrücktesten Dinge, und ich liebe es, sie dann mit Hilfe von etwas Farbe für alle sichtbar zu machen. Sie wandern sozusagen von aussen nach innen und wieder nach aussen.

Doch das geht auch andersherum in der Ruhe und Abgeschiedenheit meines Ateliers. Da finden Dinge aus meinem Innersten ihren Weg auf die Leinwand. Das ist dann ganz ich.

Woher holst du deine Inspirationen?

Immer wieder sind Tiere (nicht unbedingt im klassischen Sinne – eher wie mystische Märchenfiguren) bei dir zu sehen? Wie kommst du auf Einhorn, Friedenstaube & Co?

Sie sind wie weise Weltenseelen, uralt, wie das Universum selbst. Ich bin direkt am Waldrand aufgewachsen, war jeden Tag draussen und habe meine Sinne für das Fantastische in jedem Stückchen Moos geschärft. Diese Fähigkeit habe ich gehütet wie einen Schatz. Ich muss also nur meine inneren Augen öffnen und kann das alles sehen.

Wo genau kann man deine Arbeit überall sehen?

In Stuttgart gibt es einiges zu sehen, zum Beispiel am Hans im Glück Brunnen, viel versteckt sich aus in Gastronomien, wie zum Beispiel dem Freund und Kupferstecher. In Berlin war ich auch viel unterwegs, im YAAM unter anderem, und auch in Barcelona.

Du hälst während des Malens immer wieder inne…

Ja, haha, ich lasse mir gerne Zeit und taste mich ganz langsam vor. Auch im Atelier kommt es vor, dass Bilder tagelang auf der Staffelei stehen und auf den nächsten Schritt warten. Das gehört zum Prozess…

Bist du ein kritischer Mensch?

Ich lege bei der Arbeit einen unerbitterlichen Perfektionismus an den Tag und bin sehr streng mit mir. Richtig zufrieden bin ich nie. Das treibt mich voran.

Was willst du mit deinen Bildern bewirken?

Sie sind wie Türen in eine andere, friedliche Welt, in der die Dinge miteinander im Einklang sind. Ich finde, offene Türen kann man nicht genug haben.

Was ist das Schöne hier in der Freiluftgalerie zu malen?

An einem so herrlichen Tag draußen zu sein und an einem schattigen Plätzchen in aller Ruhe zu malen was ich will, einen Moment zu kreieren, das ist ganz nach meinem Geschmack.

 

der Tag im Zeitraffer….

Du hast eine gewisse Bildsprache…

Man kann mir tatsächlich eine gewisse Kleinteiligkeit nachsagen, das hat so mit 13, 14 begonnen, zu der Zeit habe ich viel mit sehr feinen Rapidographen gezeichnet. Ich mag es sehr, wenn ein Bild von weitem plakativ wirkt und es bei näherem Betrachten immer mehr zu entdecken gibt.

An den Wänden halte ich mich sehr gern an schwarz/weiss, weil ich es mag, wenn meine Bilder wie riesengroße Sticker aussehen.

JULIAHs Shortcuts:

Übermalen… Show respect

Szene in Stuttgart… eher eine Männerszene, die sich aber langsam durchmischt.

Als Frau schwerer, ernst genommen zu werden? Mal schwerer, mal leichter. Mir eigentlich egal. Ich mach was ich mache, ob das andere ernst nehmen ist mir banane.

Kunst im Freien… ist Freiheit für die Kunst

Stuttgart ist… zum Glück im Wandel

Lieblingsplätze in Stuttgart… Kottan, der Wald um die Bärenseen

 

Mehr Infos gibt‘s hier: JULIAH

Kunst im Blut? dann gehts hier lang… Graffiti Stuttgart

16_021_Aufkleber_Freiluftgalerie_RZ2.indd

You like it? You can share it.Share on FacebookPin on PinterestShare on TumblrTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedInShare on Google+